Sie sind hier Startseite » BBQ-Rezepte und Testberichte » Hilfe mein Grill brennt! – Fettbrand im Gas- oder Holzkohlegrill – Rückbrand im Pelletsmoker

Hilfe mein Grill brennt! – Fettbrand im Gas- oder Holzkohlegrill – Rückbrand im Pelletsmoker

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 3 Durchschnitt: 5]

Da es in den letzten Tagen immer häufiger in Facebook Gruppen gepostet wurde möchte ich meine Empfehlung bei einem Brand im Grill mit euch teilen.

Kurz zu mir – ich bin seit 19 Jahren aktivies Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr und habe den ein oder anderen Brand bereits gesehen und auch gelöscht.

Auch bei mir Stand bereits ein Gasgrill und ein Smoker im Vollbrand.

Ruhe bewahren

Wichtig ist, wenn euer Grill brennt, dass ihr ruhe bewahrt überlegt euch die nächsten Schritte. Sollte der Grill bereits voll in Flammen stehen und zum Beispiel das Unterdach vom Haus schon leicht verfärbt sein oder gar qualmen ruft SOFORT die Feuerwehr über die bekannte Kurzwahl an. In Deutschland 112, in Österreich 122, in der Schweiz die 118.

Generell gilt: NIEMALS DEN FETTBRAND MIT WASSER LÖSCHEN – ein Video was dann passiert füge ich euch unten mit ein.

Selbst wenn ihr danach das Feuer selbst löschen konntet, könnt ihr durch erneuten Anruf die Feuerwehr wieder einrücken lassen, oder aber vor Ort nochmal mit einer Wärmebildkamera das Haus / Gartenhaus etc. kontrollieren lassen.

Fettbrand bei einem Gasgrill

Folgendes solltest du bei einem Fettbrand auf deinem Gasgrill beachten. Gasflasche zudrehen, nach Möglichkeit vom Feuer fern halten. Wenn der Grill nicht im freien steht, den Deckel schließen um ein übergreifen des Feuers zu verhindern. Sofern vorhanden Löschdecke, oder aber besser noch einen Fettbrandfeuerlöscher einsetzen.

Sollte kein geeignetes Löschmittel zur Verfügung stehen, hilft Salz und Sand – jede Menge Salz oder Sand auf das brennende Fett werfen (ACHTUNG: Verbrennungsgefahr immer ausreichend Abstand halten)

Wenn die Gasflasche abseits steht ihr durch die starke Hitze aber nicht an die Flasche kommt, könnt ihr mit einem Gartenschlauch und Sprühstrahl (kein Vollstrahl) auch die Flasche mit kaltem Wasser bis zum eintreffen der Feuerwehr benetzen und damit abkühlen. Achtet aber unbedingt darauf, dass ihr das Wasser nicht in das brennende Fett sprüht.

Wenn ihr euch beim Löschversuch nicht wohl fühlt, dann lasst es auch sein und wartet auf die Feuerwehr, gibt denen bei Ankunft genaue Infos wie zum Beispiel: 1 Gasflasche angeschlossen neben dem Grill und eine weitere Gasflasche steht unterm Grill oder dort in der Nähe, dass sind für uns sehr wichtige Informationen.

Fettbrand bei einem Holzkohlegrill

Bei einem Fettbrand auf dem Holzkohlegrill, könnt ihr wie folgt vorgehen. Mit dem Fettbrandfeuerlöscher oder Salz / Sand löschen oder aber den Grill einfach ausbrennen lassen. Im Normalfall steht ein Holzkohlegrill nicht direkt an der Hauswand, wenn doch Deckel drauf und danach versuchen mit Hitzebeständigen Handschuhen den Grill vom Haus zu entfernen.

Sollte es bei euch windig sein, solltet ihr dann auch unbedingt den Deckel auf den Grill (sofern vorhanden) packen – damit ein Funkenkflug oder übertreten des Feuers auf andere Gegenstände verhindert wird.

Fettbrand oder Pellet-Rückbrand bei einem Pelletsmoker

Bei einem Fettbrand auf einem Pelletsmoker, solltet ihr als erstes die Stromzufuhr zum Smoker kappen (Stromstecker entfernen), den Smokerdeckel am besten geschlossen halten. Jetzt öffnet ihr die Reinungsklappe am Pellettank und lasst die Pellets in einen Feuerfesten Eimer ablaufen. Bei einem Fettbrand oder auch Rückbrand in der Förderschnecke unterbrecht ihr mit dem entleeren des Pellettank den Brandweg, wenn der Tank mit den Pellets befüllt bleibt, kann es passieren, das der Tank und dann auch die Elektronik in Flammen aufgeht.

Fettbrand bei einem Elektrogrill

Bei einem Elektrogrill kann es genauso wie bei allen anderen Grills zu einem Fettbrand kommen. In diesem Fall funktioniert es wie in den Beispielen oben bereits erwähnt – Stromzufuhr trennen und das brennende Fett mit einem Fettbrandfeuerlöscher, Salz oder Sand löschen. Deckel wenn vorhanden schließen.

Fettbrand bei einem Smoker

Das Bild was ihr oben bei diesem Beitrag seht habe ich selbst geschossen. Auf dem Smoker sind mit 21 Schweineschultern durch einen Fettbrand verbrannt. Ein Smoker hat meistens nicht viel was wirklich kaputt gehen kann durch einen Brand. Bei mir habe ich die Türen geöffnet und den Smoker bzw. das Fett kontrolliert abrennen lassen. Mit 3 Feuerlöschern, haben wir zur Not die Umgebung gesichert, allerdings blieb das Feuer im Smoker. Die Feuerwehr war alarmiert, konnte aber bereits auf der Anfahrt wieder abdrehen.

Bei einem Smoker könnt ihr ebenfalls mit einem Fettbrandfeuerlöscher, Salz oder Sand das brennende Fett ersticken. Wenn rings herum genügend Platz ist, kann man den auch kontrolliert ausbrennen lassen.

Mythos Deckel schließen um das Feuer zu ersticken

Grundsätzlich ist das korrekt, allerdings klappt dies eher bei dickwandigen Stahlsmokern, Keramikgrill oder einer Feuertonne (sofern man da noch dran kommt). Alle anderen Grills sind häufig so konstruiert, dass es bei geschlossenem Deckel immer noch genügend Luft nachfließen kann.

Wichtig ist, wenn ihr den Deckel schließt, lasst ihn geschlossen bis der Grill kalt ist – solltet ihr den Deckel zu früh wieder öffnen kann es zu einer Verpuffung kommen, da ich dem Schwelbrand Sauerstoff hinzufügt.

Empfehlung

Unterschätzt niemals einen Fettbrand, sobald ihr auch nur ein bisschen das Gefühl habt, dass es aus dem Ruder laufen kann – ruft die FEUERWEHR! Wenn die zu spät alarmiert wird, kann das ganze ganz andere Ausmaße erreichen.

Sollte euer Grill einmal in Flammen gestanden haben, lasst diesen durch einen Fachmann überprüfen, tauscht Verschleiß- und vor allem Plastikteile direkt aus.

Kontrolliert vor jeder Benutzung die Gasleitung bei eurem Gasgrill von der Flasche bis zum Brenner nach möglichen Lecks oder porösen Stellen.

 

Kaufempfehlung



 

Fettbrand und Verpuffung  Video

Was hier als witzig dargestellt wird, kann sehr gefährlich sein – also auf keinen FALL nachmachen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.